Akupunktur und Injektionstherapie

Ob kleine Verletzungen, Kopfschmerzen, Infekte oder die Entsorgung entarteter Zellen, unser Körper verfügt über erstaunliche Möglichkeiten, sich selbst zu heilen. Ärzte nennen die Fähigkeit REGULATION. Bei vielen akuten und auch chronischen Erkrankungen ist die Selbstregulation unseres Körpers jedoch überfordert. Sie spüren das in Form von unbestimmtem Krankheitsgefühl, Müdigkeit und Abgeschlagenheit oder nicht heilen wollenden Beschwerden.
Die Injektionstherapie, z.B. an Akupunkturpunkten, ist eine effektive und risikoarme therapeutische Möglichkeit. Durch sie wird die Selbstregulation unterstützt oder sogar erst ermöglicht und der Heilungsverlauf wird erheblich verbessert.
Einige Indikationen für die Injektionstherapie, die ich in meiner Praxis erfolgreich anwende:

  • akute Schmerz- und Entzündungszustände v.a. im Bewegungsapparat
  • bei hormonellen Störungen der Schilddrüse, gynäkologischen Beschwerden
  • bei Verdauungsproblemen, Herz-und Kreislaufstörungen wie z.B. Rhytmusstörungen des Herzens
  • Rehabilitation bei Restbeschwerden nach Traumen oder OPs z.B. durch Narbengewebe

Eigenblutbehandlung

Sie ist eine Behandlungsmethode der Naturheilkunde so alt wie die Medizin selbst und wurde schon im 15. Jahrhundert v. Christus in Ägypten zur Therapie der verschiedensten Krankheiten empfohlen. Eigenblut wird angewandt um die körpereigene Abwehr zu mobilisieren, denn das Blut enthält ganz individuelle Informationen über den Gesundheitszustand von Organismus und Stoffwechsel. Bei dieser Behandlung erfolgt eine sanfte Aktivierung des Immunsystems und damit der Heilfähigkeit Ihres Körpers. Durch die Zugabe von Sauerstoff oder Phytotherapeutika können gezielt geschwächte Organe unterstützt und behandelt werden. Eigenbluttherapie kann Ihnen helfen bei:

  • akuten viralen und bakteriellen Infektionen und Erkältungskrankheiten
  • geschwächter Abwehrsituation, Stärkung des Immunsystems
  • Rekonvaleszenz
  • Migräne
  • Allergien
  • Durchblutungsstörungen aller Art
  • Hauterkrankungen
  • hormonellen Erkrankungen
  • Verdauungs- und Stofffwechselbeschwerden